Unsere Zertifizierung

Haas Stahl-Metallbau ist erfolgreich DIN EN 1090 zertifiziert und erfüllt somit in Deutschland den EU-Standard, der ab 2014 Pflicht wird für alle Metallbaubetriebe.

Die Koexistenzperiode der "alten" nationalen Stahlbaunorm DIN 18800-7 und der "neuen" europäischen Stahlbaunorm DIN EN 1090-1 wurde Ende Januar 2012 auf der Sitzung des ständigen Ausschusses für das Bauwesen in Europa auf den 30.06.2014 festgelegt.

Das heißt, spätestens ab 01.07.2014 müssen alle Betriebe, die tragende Stahl- oder Aluminiumbauteile für das Bauwesen fertigen, Ihre werkseigene Produktionskontrolle nach DIN EN 1090-2 (für Stahl) bzw. DIN EN 1090-3 (für Aluminium) zertifizieren lassen.

 

DIN EN 1090-1 / 1090-2 / 1090-3 kann bereits seit 01.01.2011 (Mitteilung der Kommission im EU-Amtsblatt) angewendet werden.

Wenn der ausführende Betrieb die statische Bemessung seiner Bauteile nicht selbst durchführt ist er allerdings nicht mehr frei in der Wahl der Ausführungsnorm (DIN 18800-7 oder DIN EN 1090-2). Wenn nach DIN 18800-1 bemessen wurde, muss nach DIN 18800-7 ausgeführt werden. Wenn nach DIN EN 1993 (EC3) bemessen wurde, muss nach DIN EN 1090-2 ausgeführt werden. Wenn nach EN 1999 (EC 9) bemessen wurde, muss nach DIN EN 1990-3 ausgeführt werden.
Eine Mischung ist nicht zulässig!

Im Gegensatz zur bisher gültigen DIN 18800 müssen sich künftig alle Betriebe zertifizieren lassen, die tragende Stahl- oder Aluminiumbauteile fertigen. Auch dann, wenn am Produkt nicht geschweißt wird (min. EXC1).
Künftig gibt es auch keine Herstellerqualifikation (bzw. Ausführungsklasse) mehr, die nicht durch eine notifizierte Stelle zertifiziert werden muss (so wie bisher Klasse A).

DIN EN 1090 kennt vier Ausführungsklassen (EXC 1 bis EXC 4).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok